Nissan Esflow macht Spass, keinen Dreck

Gut drei Wochen vor der offiziellen Premiere auf dem Genfer Automobilsalon 2011 zeigt Nissan die ersten (computergenerierten) Bilder seines neuen Elektro-Konzepts “Esflow”.

Die optischen Eindrücke versprechen sportliche Ambitionen – obwohl Nissan beim Antrieb des Esflow die Zügel recht stramm hält. Allzu dynamische Fahreigenschaften – oder gar qualmende Reifen – will Nissan anscheinend bei seiner Elektro-Flotte nicht sehen – könnte sich doch sonst sowas wie Charakter ins ansonsten so geschniegelte Öko-Zeugnis schummeln. Spaß soll man schon haben – aber dabei immer schön sauber bleiben, klar?

100 km/h-Sprint in 5 Sekunden

Ganz kann der japanische Hersteller aber nicht verbergen, dass er auch für solche Fahrzeuge wie den 370z oder den GT-R verantwortlich ist – aus dem Stand erreicht der strombefeuerte Sportwagen in unter 5 Sekunden Tempo 100. Die Antriebstechnik stammt übrigens zum Großteil aus dem bereits bekannten Nissan Leaf – nur dass im Esflow zwei separate Elektromotoren je eines der Hinterräder antreibt.

Wer seinen Gasfuß (Stromfuß?) im Zaum halten kann, soll laut Nissan immerhin 240 Kilometer aus einer Batterieladung holen können.

Wie so oft bei Concept Cars stehen auch hier die Chancen auf ein baldiges Erscheinen in den Händlerschauräumen schlecht. Dass Nissan in absehbarer Zeit einen wirklich sportlichen Elektroflitzer bringen wird, sollte aber spätestens jetzt jedem klar sein.

Galerie: Nissan Esflow Concept


Tags assigned to this article:
EsflowEVGenfer Autosalon 2011Nissan