Zwerg für sieben Riesen

Die meisten Autohersteller werden das zwar nicht gerne hören, aber die groß angekündigten revolutionären Mobilitätskonzepte haben wir in der Flut der Elektrofahrzeuge bisher nicht entdeckt. Die meisten der EVs beschränken sich auf eher konventionelle und dabei sehr teure Microcars, Kompakt- und Kleinwagen.

Renault ist hier mutiger: Klein sind beim neuen Concept Twizy nicht nur die Dimensionen sondern auch der Preis. Bereits in einem Jahr soll der Elektro-Winzling in Serie und zum Preis von 6.990 Euro an die Kunden gehen. Damit liegt das City-Car um ein Vielfaches unter Allem, was sich sonst so am jungen Elektroauto-Markt tummelt.

Raum für 1+1

Das Fahrzeug ist lediglich 1,2 Meter breit und hat Platz für den Fahrer (hinter dem Steuer) und ein weitere Person (hinter dem Fahrer). Die maximal zwei Insaßen sitzen im Twizy also hintereinander. Wer alleine unterwegs ist, kann den Platz hinter dem Fahrersitz auch als “Kofferraum” nützen.

Türen sind beim Twizy optional: In der Standard-Version fehlen sie, die geschlossene Version des Twizy ist beim Concept mit Flügeltüren im Lamborghini-Stil ausgestattet (und hier machen sie ausnahmsweise sogar Sinn!).

Die Länge von 2,3 Meter liegt deutlich unter dem Smart. Der Wendekreis von 3,4 Meter lässt Umkehrmaneuver sogar innerhalb einer Parklücke zu.

-

Galerie: Renault Twizy Concept

-

20 PS, 115 km Reichweite

Angetrieben wird der Twizy elektrisch: Ein 20 PS starker E-Motor mit recht ordentlichen 70 Nm Drehmoment beschleunigen den 420 kg schweren Kleinstwagen auf bis zu 75 km/h (was allerdings eine Weile dauern dürfte). Eine Batterieladung reicht für rund 115 Kilometer – mehr als ausreichend für den Stadtverkehr. Geladen wird der Akku des Mini-EVs in rund 3,5 Stunden.

Motorroller auf vier Rädern

Mit einem herkömmlichen PWK hat der Twizy nicht mehr allzuviel gemeinsam – am ehesten bieten sich Vergleiche mit BMWs Motorroller C1 an. Das ist auch so gewollt: Renault platziert den Twizy als wetterfeste / unfallsichere Variante zum Zweirad – was auch aus der offiziellen Pressemeldung des Konzerns hervorgeht:

“Testfahrten in Paris haben ergeben, dass Twizy-Fahrer für die gleiche Strecke durchschnittlich nur drei Viertel der Zeit benötigen wie mit einem kompakten Kleinwagen. Dies bedeutet einen Gewinn von rund sieben Minuten bei einer Strecke, die man mit einem typischen Stadtauto normalerweise in 30 Minuten zurücklegt. Darüber hinaus benötigt der Twizy dank seiner kompakten Abmessungen deutlich weniger Parkfläche.”

Statement von Renault zum Twizy Concept

Preisbrecher

All das, kombiniert mit dem Preis von 6.990 Euro, sollte den Renault Twizy für viele Großstadtbewohner doch recht interessant machen. Zum Preis sei allerdings noch eines angemerkt: Neben dem Kaufpreis ist noch eine Monatsmiete in Höhe von 45 Euro für das relativ teure Batterie-Pack fällig. Damit liegt der Twizy bei den laufenden Kosten trotzdem noch knapp unter sparsamen Diesel-Kleinwagen und Hybrid-Fahrzeugen.


Tags assigned to this article:
ElektromobilitätEVPreisRenaultTwizy