Die Top 10 der TV-Serien-Autos

Die späten 70er und frühen 80er Jahre waren das Goldene Zeitalter der US-Vorabendserien – und auch der Höhepunkt automobiler Serienunterhaltung. Kein anderes Zeitalter hat mehr (nennenswerte) TV-Serien hervorgebracht, in denen Autos eine tragende Rolle spielten. Doch auch ausserhalb dieses “Sweet Spot” für Show-Cars waren Fahrzeuge immer wieder mal essentieller Bestandteil von TV-Serien.

Um sich einen Platz unter den 10 unserer Meinung nach wichtigsten, kultigsten und relevantesten Auto-Shows im Fernsehen zu qualifizieren, müssen die Sendungen folgende “Eckdaten” erfüllen: Es muss sich um ein real existierendes Auto handeln (was Zeichentrick-Serien wie “Speedracer” schon mal ausschließt), es muss sich um eine TV-Serie handeln (keine Kinofilme), und das Auto muss regelmäßig in der Serie vorkommen.

Unser Ranking der 10 kultigsten TV-Serien mit Automobil-Beteiligung müssen wir allerdings mit einem Ehrenplatz beginnen: Columbo’s Peugeot 403 haben wir bereits einen ausführlichen Artikel gewidmet.

 

Platz 10

Supernatural (2005 – heute)

Name des Autos: –
Automodell: 1967 Chevrolet Impala

Als Kreuzung aus Buffy – The Vampire Slayer und Roadmovie folgt Supernatural dem auch von anderen autoaffinen Serien erfolgreich praktizierten Rezept “2 Guys, 1 Car”. Auch wenn das Auto an sich keine tragende Rolle spielt, ist es essentieller Bestandteil des Serien-Flairs und der heimliche Dritte im Bunde.

Sam und Dean Winchester (gespielt von Jared Padalecki und Jensen Ackles) ziehen in bester Roadmovie-Manier durch den mittleren Westen der USA auf der Jagd nach Dämonen und anderen Horror-Kreaturen. Ihr Wagen, ein 1967 Chevrolet Impala (die viertürige Version) ist dabei sowohl Fortbewegungsmittel als auch Waffenlager. Alle in der Serie verwendeten Impalas sind – bis auf das Interieur – unrestauriert und originalgetreu.

Die Herkunft des Wagens wird in der Serie des Öfteren zum Thema gemacht.

Trivia

Alle Chevrolet Impala der Serie sind mit Small-Block-Motoren ausgestattet

Wie mehrmals in der Serie angesprochen ist der Impala Deans wertvollster Besitz, sein “Leben” und “Zufluchtsort”.

Da die Serie kein “Intro” im eigentlichen Sinn hat, hier ein besonderes Schmankerl: Ein Videoclip der Serie, der die Geschichte des Impala in Supernatural beleuchtet: http://www.youtube.com/watch?v=kT2UGgp_PG8

 

Platz 9

The Munsters (1964 – 1966)

Name des Autos: Munster Koach
Automodell: Spezialanfertigung

Die satirische Komödie mit Fred Gwynne (Herman Munster), Yvonne De Carlo (Lily Munster), Al Lewis (Grandpa), Butch Patrick (Eddie Munster), Beverley Owen / Pat Priest (Marilyn Munster), und Mel Blanc (The Raven) ist mittlerweile ein Klassiker der Filmgeschichte. Auch wenn das Familienfahrzeug nicht in jeder Folge zu sehen war, war der Munster Koach doch wichtiger Bestandteil des Look-and-Feel der Serie.

Trivia

Vater des Munster Koach war George Barris, der für die aufwendige Sonderanfertigung lediglich 3 Wochen benötigte.

Der Munster Koach wurde aus 3 Ford Model-T Exemplaren zusammengebaut.

Angetrieben wird der Munster Koach von einem 7-Liter-V8-Motor (gepaart mit 4-Gang-Handschaltgetriebe) angetrieben.

 

Platz 8

Nash Bridges (1996 – 2001)

Name des Autos: –
Automodell: 1971 Plymouth Hemi Barracuda Convertible

Don Johnsons (vielleicht einzig gute) Rolle als Nash Bridges, Inspector (und später Captain) des San Francisco Police Department wäre möglicherweise nur eine kleine Fußnote in den Fimannalen, hätte er nicht seinen ungewöhnlichen “Dienstwagen”, einen 1971 Plymouth Barracuda Convertible mit HEMI Motorisierung. Schon allein des Wagens wegen einen Blick wert.

Der ‘Cuda war sogar essentieller Teil einer Nebenhandlung, die sich von der ersten Staffel weit bis in die Serie zog.

Trivia

Ein original HEMI Cuda war der Produktionsfirma deutlich zu teuer (diese erzielen astronomische Preise bei Auktionen), weshalb man die Serien-Fahrzeuge aus ähnlichen Barracuda-Modellen bastelte. Vier Exemplare von Nash’s Auto wurden aus 1970er und 1971er Barracuda Convertibles gebaut, ein fünftes Stunt-Fahrzeug aus einem 73er Coupe (das erst zum Cabrio umgebaut werden musste).

Als Motorisierung kam in keinem der Fahrzeuge ein HEMI-Motor zum Einsatz, statt dessen sorgten herkömmliche 7,2-Liter V8-Aggregate für effektvollen Vortrieb.

Neben dem ‘Cuda gabe es noch ein weiteres Muscle Car in der Show, das fast genauso oft zu sehen war: Ein 1972 Ford Ranchero, der in der Serie von Kollegen Harvey Leek (Jeff Perry) gefahren wurde. Sein Serien-Ende fand der Ranchero während einer Schießerei im Kugelhagel.

 

Platz 7

Starsky and Hutch (1975 – 1979)

Name des Autos: Gestreifte Tomate
Automodell: 1974 Ford Gran Torino

Auch wenn Aaron Spellings (ja, derselbe, der auch für “Beverly Hills, 90210″ verantwortlich ist) Cop-Show Starsky and Hutch irgendwie nie wirklich gut war, ist sie doch für ein automobiles Kultobjekt verantwortlich: Den rot-weiß-gestreiften 1974 Ford Gran Torino.

Trivia

Der Motor des Gran Torino war für die geforderten Stunts oft nicht kräftig genug, weshalb ihn Spelling auf mehr als 400 PS tunen ließ.

Der Spitzname des Autos (“Gestreifte Tomate”), geht auf eine Bemerkung zurück, die Paul Michael Glaser (verkörperte David Starksy)) gegenüber David Soul (Kenneth ‘Hutch’ Hutchinson) machte, als er den Wagen das erste mal am Set sah.

 

Platz 6

Magnum, P.I. (1980 – 1988)

Name des Autos: “Der Ferrari”
Automodell: 1979 Ferrari 308 GTS

Tom Selleck, sein Schnauzbart und sein Ferrari (der in der Serie ja eigentlich dem Millionär Robin Masters gehörte) – das waren die drei Hauptakteure in der hawaianischen Detektivserie Magnum. Die Serie hat bis heute bleibenden Eindruck hinterlassen. Sind wir doch ehrlich: Tief im Herzen will jeder Mann ein wenig wie Thomas Magnum sein. Das Beste dabei: Wenns schon nicht zum eigenen Ferrari reicht, kann man sich immerhin einen Schnauzbart zulegen.

Trivia

Serien-Author P.J. O’Rourke fuhr den 1979 Ferrari 308 GTS eigenhändig von der Ostküste nach Kalifornien, wo er Richtung Hawai verschifft wurde. Über die Reise schrieb er sogar ein Essay “Ferrari Refutes The Decline Of The West”, das er in seinem Buch “Republican Party Reptile” veröffentlichte.

Eine Szene des Vorspanns zeigt, wie Tom Selleck selbst mit dem Ferrari powerslidend vom Straßenrand startet.

Für jede Staffel der Serie wurde ein neuer Ferrari gekauft.

 

Platz 5

A-Team (1983 – 1987)

Name des Autos: –
Automodell: 1983 GMC Vandura

Vier zu unrecht verurteilte Kriegsverbrecher – gespielt von George Peppard (Hannibal), Mr. T. (B.A. Baracus), Dwight Schultz (Murdock), und Dirk Benedict (Face) – ziehen in ihrem Schwarz-Rot-Grauen GMC-Bus durch die USA und helfen Leuten in Not. Die teils abstrusen Plots reichen vom bösen Mafia-Taxiunternehmen, das einen kleinen Konkurrenten mit brachialen Mitteln aus dem Geschäft drängen will, bis hin zu mexikanischen Farmarbeitern, denen das A-Team bei der Gründung einer Gewerkschaft hilft.

Die Lösung sämtlicher Probleme lag praktisch immer darin, an den A-Team Van (und manchmal auch an andere Fahrzeuge) ein paar Panzerplatten und eine Ramme zu schweißen. Trotz massivem Einsatz automatischer Sturmgewehre wurde in der Serie so gut wie nie jemand ernsthaft verletzt (und schon gar nicht erschossen).

Trivia

Oftmals war es bei den Dreharbeiten nötig, Burnouts zu machen. Da der Van dazu auf Asphalt nicht in der Lage war, musste mit Öl nachgeholfen werden, das auf Reifen und Fahrbahn gegossen wurde.

Es gab zwei A-Team-Van-Modelle: Eines ohne Schiebedach, das für Stunts verwendet wurde, und eines mit Schiebedach, das für Close-Ups und Innenaufnahmen zum Einsatz kam.

Einer der sechs Original A-Team-Vans steht noch immer auf einem Parkplatz der Universal Studios, wo er langsam vor sich hin gammelt. Er ist mittlerweile eine Touristenattraktion.

 

Platz 4

The Dukes of Hazzard (1979 – 1986)

Deutscher Titel: Ein Duke kommt selten allein
Name des Autos: General Lee
Automodell: 1969 Dodge Charger

Die Abenteuer der beiden Schnapps-Schmuggler Bo und Luke Duke erreichten im deutschsprachigen Raum nie den Kultstatus, den sie in den USA genießen. Vor allem im Süden der Staaten sind sie Teil der kulturellen Identität. Die teils arg schwachsinnige Handlung der Serie konnten jedenfalls nicht verhindern, dass die Südstaaten-Robin-Hood-Interpretation – und besonders das Auto der Dukes namens “General Lee” zu wahren Iconen wurden.

Trivia

Mehr als die Hälfte der Fanpost, die das Produktions-Office der Serie erreichte, war an General Lee gerichtet.

Für die Dreharbeiten wurden insgesamt 309 General Lees benötigt. Grund dafür waren in erster Linie die obligatorischen Sprung-Stunts.

Kein einziger General Lee überstand jemals einen Sprung in reparablem Zustand. Massiver struktureller Schaden war stets das Resultat, was auf die rund 500 kg an Bleigewichten im Kofferraum zurückzuführen sein dürfte, die notwendig waren den Dodge Charger am Vorn-Überkippen zu hindern.

Gegen Ende der Serie wurde es für die Produktionsfirma Warner Brothers zunehmend schwerer brauchbare Dodge Charger für die Stunts aufzutreiben, weswegen man vermehrt auf Miniaturen und altes Filmmaterial zurückgreifen musste.

 

Platz 3

The Fall Guy (1981 – 1986)

Deutscher Titel: Ein Colt für alle Fälle
Name des Autos: –
Automodell: 1980 GMC 4×4 Pickup

Die Serie rund um den Stuntman/Kopfgeldjäger Colt Seavers (Lee Majors), seinen Cousain Howie Munson (Douglas Barr) und Stunt-Kollegin Jody Banks (Heather Thomas) war nicht nur für die regelmäßigen Gastauftritte gestandener Hollywoodgrößen bekannt, sondern vor allem für Colt’s Auto, einen 1980 GMC 4×4 Pickup mit überdimensionierter Bereifung. Der stark modifizierte Truck im Offroad-Trim erlangte Kultstatus durch die zahlreichen Spünge, die teils respektable Höhe erreichten.

Trivia

Die Sprungeeinlagen der Serie forderten bald ihren Tribut von den verwendeten Fahrzeugen (so sieht man im Vorspann klar einen kapitalen Achsbruch beim Aufprall nach einem Sprung), weshalb man ein spezielles “Jump-Car” mit verstärktem Fahrwerk und Mittelmotor baute.

Der Wagen hatte einige Spezialmodifikationen, darunter ein doppelter Boden in der Ladefläche des Pickup in dem wahlweise eingefangene Kriminelle verstaut oder Waffen versteckt werden konnten.

In der Vanishing-Point-Redaktion werden Over-The-Top Stunteinlagen der automobilen Sorte (seien sie beabsichtigt oder unfreiwillig) generell als “Colt-Seavers-Maneuver” bezeichnet.

 

Platz 2

Batman (1966 – 1968)

Name des Autos: Batmobil
Automodell: 1955 Ford Lincoln Futura Concept Car

Batman wäre nichts ohne seine vielen technischen Spielereien – und sein Auto, das Batmobil, ist wohl eines der wichtigsten. Das von George Barris in nur drei Wochen erschaffene Fahrzeug gehört wohl zu den berühmtesten Fahrzeugen der Filmgeschichte überhaupt. In den Schatten gestellt wurde das Batmobil lediglich von Batman-Darsteller Adam West – niemandem sonst ist es seither gelungen, in eng anliegenden Strumpfhosen Würde zu bewahren. Heiliges Spandex-Paradoxon, Batman!

Trivia

Es wurden insgesamt vier Batmobile gebaut, nur zwei davon standen je vor der Kamera.

Das Original-Batmobil #1 ist mehr als eine Million Dollar wert – und wird von seinem Besitzer regelmäßig durch North Hollywood gefahren.

 

Platz 1

Knight Rider (1982 – 1986)

Name des Autos: K.I.T.T.
Automodell: 1982 Pontiac Trans Am

In den 80er Jahren gab es wohl kaum ein Kind, das sich nicht wünschte, K.I.T.T. zum Freund zu haben. Der Schöpfer der TV-Show Glen A. Larson schaffte es nicht nur, David Hasselhoff weltweite Berühmtheit zu verschaffen, sondern auch einem Fahrzeug glaubwürdig eine Seele zu verleihen. Es waren nicht nur die vielen Gadgets und Spezialfähigkeiten sondern auch der liebenswerte Charakter von K.I.T.T., der den Knight Industries Two Thousand zum Traumwagen einer ganzen Kinder-Generation machte.

Dass es die Serie hierzulande, wie schon in den USA, zum Kultstatus schaffte, ist – neben David Hasselhoffs fulminater Brustbehaarung – nicht zuletzt auf die hervorragende Synchronstimme von K.I.T.T. zurückzuführen (Gottfried Kramer), die dem sprechenden Auto noch mehr Wärme und Sympathie verlieh und deutlich weniger mechanisch klang, als in der Originalversion.

Trivia

Den “Kampf gegen das Unrecht” musste das Duo 1986 einstellen. Es folgten noch mehrere Versuche, die Serie wiederzubeleben – allesamt jedoch erfolglos.

Angesprochen darauf, wo sich K.I.T.T. denn jetzt befinde, anwortete David Hasselhoff einst: “Der hängt ausgestopft an der Wand meines Wohnzimmers” – so wie einst Roy Rogers, der Star der Westernserie “Lone Rider” mit seinem Filmpferd “Trigger” verfuhr.

K.I.T.T. wurde ursprünglich von Michael Scheffe entworfen. Die Super-Pursuit-Mode-Version sowie die Cabrio-Variante späterer Staffeln wurden von George “King of Kustom” Barris gebaut.

K.I.T.T.s berühmter Scanner in der Fahrzeugfront wurde einer anderen TV-Show entlehnt, die ebenfalls aus der Feder von Glen A. Larson stammte: Bei K.I.T.T.s rotem Sensor-Licht handelt es sich schlicht um ein Helmvisier eines Zylonen aus “Battlestar Galactica”.

Insgesammt wurden nur vier K.I.T.T.-Exemplare für die Dreharbeiten verwendet. Eines davon wurde David Hasselhoff zum Ende der letzten Staffel geschenkt. Dieser verkaufte es 1992.

Wer das Intro von Knight Rider bislang nur auf Deutsch kennt (“Knight Rider, ein Mann und sein Auto kämpfen gegen das Unrecht”), dem sei hier die noch um einiges blumigere Originalversion des Vorspanns ans Herz gelegt.