Best of 2011

Vanishing Point Car Award 2011: Best of 2011

Die Auto-Industrie zeigt sich auch im Jahr 2011 weiter innovativ, wenngleich wir dieses Jahr richtig radikale Konzepte vermissen. Leichtbau, Downsizing und der Einsatz von Spritspartechnologien kennzeichnen viele Newcomer des Jahres – die Hersteller bemühen sich das Auto im die Zeit nach Peak Oil zu führen. Immer mehr alternativ angetriebene Fahrzeuge kommen auf den Markt, zwei davon haben es dieses Jahr sogar bis in unsere Auswahl geschafft. Bei den Kleinwagen und in der Mittelklasse gab es 2011 wenig Neues, umso mehr dafür aus Sportabteilung und Performance-Liga. Hochpreisige und exklusive Autos verkaufen sich einfach so gut wie nie zuvor, trotz Währungskrise und Global Warming ist der Run auf durstige Supercars ungebrochen.

Sportwagen bauen die Italiener und Engländer einfach so gut wie niemand anders, gleich drei davon fanden auf unsere Liste. Wir freuen uns ganz besonders mit den Japanischen Autobauern, die trotz der Tsunami-Jahrhunderkatastrope Ihren Mut nicht verloren haben und bei der Zukunft des Autos weiterhin eine aktive Rolle spielen wollen. Drei sehr unterschiedliche aber allesamt exquisite Japaner schafften es in unsere Top Ten. Die Deutschen bauen weiterhin konstant gute Autos, langsam geht uns bei den vielen Derivaten und Crossovern aber etwas die Übersicht verloren. Dennoch führt nach wie vor kaum ein Weg an den Deutschen vorbei. Nicht unterschätzen sollte man schließlich die Amerikaner, die sind noch jedesmal wie Phönix aus der Asche gestiegen. Und es sind die Amis, die aktuell mit an den radikalsten Auto-Konzepten brüten und den Etablierten damit ganz außerordentlich einheizen. So freuen wir uns schon jetzt auf ein tolles Autojahr 2012, jetzt und hier aber unsere Favoriten des Jahres 2011.
 
 
 

ASTON MARTIN V12 ZAGATO

sexiest car of the year

Aston Martin V12 Zagato



Alte Liebe rostet nicht: wieder einmal bringt die Paarung von englischer Noblesse mit italienischer Leidenschaft einen extravaganten Exoten hervor: der betörend schöne Aston im Zagato-Zwirn basiert auf dem aktuellen Vantage mit dem 517 PS starken und 6 Liter großen Aluminium-V12 unter der Haube. Im Angesicht eines derart formvollendeten Autos erinnern wir uns nur zu gerne an den exzellenten und reinrassigen Aston Martin DB4GT Zagato aus den 60ern, einen der schönsten GTs aller Zeiten. Der Neue ist würdig genug in die Fußstapfen seines berühmten Urahns zu treten. Dieser schöne Beau aus der mittelenglischen Grafschaft Warwickshire ist wie sein Bruder Vantage ein waschechtes Supercar und schafft den Sprint über die Kurzbahn in 4,2 Sekunden. Die Mitgliedschaft im erlesenen 300 km/h-Club ist natürlich obligatorisch. Mit der überarbeiten Frontschürze und dem mächtigen Diffusor am Heck macht der tiefer gelegte Anglo-Italiener auch auf der Rennstrecke eine Bella Figura. Keine Frage, der Zagato sieht nicht nur rattenscharf aus sondern will der Konkurrenz auch noch möglichst oft seinen schönen Hintern zeigen. Sexy, vornehm und rar. Sublime, sublime: 150 Exemplare sind geplant, wer ihn will muß rund 370.000 € auf den Ladentisch blättern – eine exorbitante Wertsteigerungsrate ist garantiert.
 

why we love it: extrem sexy, vornehm und rar, Aluminium-V12, reinrassig, formvollendet und sportlich ambitioniert – schlicht: sublime

 
 
 

BMW 1er M COUPÈ

Sportcoupé Kompakt des Jahres

BMW 1er M Coupé

Mit dem extrascharfen 1er driftet BMW endlich wieder back to the roots. Der Benjamin aus BMWs M-Power-Divison erinnert auch optisch an den legendären Driftkönig 2002 Turbo aus den 70ern und natürlich den kongenialen Ur-M3. Ein tolles Fahrwerk, wenig Gewicht und ein kräftiger Sechszylinder-Biturbo machen den 1er zum neuen Vorstadt-Rowdie. Ausgestellte Kotflügel, das üppige Spoilerwerk und die prollige Endrohrbatterie waren früher mal klassische BMW-Features ab Werk, auch wenn sich heute kaum mehr jemand daran erinnern will. Power und Fahrleistungen wie ein Lotus Evora S oder Porsche Cayman R: 340 PS, 4,9 Sekunden von null auf 100, elektronisch abgeregelte 250 km/h Spitze. Der kompakte Kraftprotz aus Garching lässt sich trotz seinr Kraft im Überfluss ungewöhnlich leicht und exakt durch die Kurven zirkeln. Athletisch, austrainiert, gierig, dynamisch. Mit einer gesunden Portion an Macho-Attributen. Unser Rookie of the Year.
 

why we love it: back to the roots: tolles Fahrwerk, kräftiger Sechszylinder-Biturbo, athlethisch, austrainiert, gierig, dynamisch und mit einer gesunden Portion an Macho-Attributen

 
 
 

BMW M5 F10

Sportlimousine des Jahres

BMW M5 F10

Seit 26 Jahren sorgt BMW´s Alphatier bei der Konkurrenz für schlaflose Nächte. Die mittlerweile fünfte M5-Generation scheint oberflächlich betrachtet ein Schritt zurück: Dem aktuellen Downsizing-Trend folgend musste der aufgeladene 5-Liter-Zehnzylinder einem nur 4,4-Liter großen Achtzylinder weichen. Aber BMW weiß: es kommt nicht auf die Größe sondern auf die Technik an. Jetzt gibt es gleich zwei Turbos, das verstärkte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe aus dem M3 und allerfeinsten Hardcore-Techno: 560 PS, 680 Nm, 4,4 Sekunden von 0 auf 100 sowie 305 km/h Top Speed mit dem optionalen M Drivers Package. Dank Zylinderbankübergreifendem Abgaskrümmer, Valvetronic, High Precision Injection und Start Stop Automatik fährt man jetzt auch ohne Gesichtsverlust wieder von der Tankstelle. BMW´s Autobahn Stealth Fighter trägt gegenüber dem Standard-5er optisch relativ dezente Upgrades auf, der fesche Business-Anzug spannt aber doch merklich über den mit Formel-1-Technik aufgepimpten Fullsize-Body. Ein phantastisches Auto: Technoid, athetlisch, austrainiert, geschmeidig, erlesen. Extra cool: Blau lackierte Bremssättel, serienmässiges Head-Up Display, Vollederausstattung, gebürstete Alu-Paneele im Innenraum und 330 km/h-Tacho. Der Dandy unter den Autos.
 

why we love it: less-is-more, phantastischer Sechszylinder-Biturbo, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, technoid, geschmeidig, erlesen und souverän, aber vor allem sehr sehr schnell

 
 
 

LAMBORGHINI AVENTADOR LP 700-4

Supersportler des Jahres

Lamborghini Aventador LP-700-4

Walter Röhrl sagte einmal, ein Auto sei erst dann schnell genug, wenn man davor steht und Angst hat es aufzuschliessen. Der Aventador gehört zweifellos in diese Kategorie. Der von Mephisto höchstpersönlich mit rasierklingenscharfen Messern zurecht gestutzte Donnerkeil aus Sant´Agatha Bolognese kommt mit komplett neu konstruiertem, 700 PS starkem V12, Allradantrieb, Formel-1-Pushrod-Fahrwerk, sequentiellem Siebengang-Getriebe, Karbon-Monocoque und den typischen Lambo-Scherentüren. Die präzisionsgelenkte Asphalt-Rakete im Star Wars-Design zündet auf Knopfdruck ein infernalisches Feuerwerk: 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h, nochmal 6 Sekunden bis 200 km/h, 350 km/h Top Speed – Ein physikalischer Grenzgänger. Extra cool: Cockpit im Kampfjet-Design. Dieses Auto ist Kunst: Exzentrisch, brachial, abgründig, magisch, atemberaubend.
 

why we love it: Messerscharfes Design, 700 PS starker V12, Formel-1-Pushrod-Fahrwerk, Karbon-Monocoque, infernalisch, exzentrisch, brachial, abgründig, magisch, atemberaubend – schlicht: ein Kunstwerk

 
 
 

LEXUS CT 200h

Kompakter des Jahres

Lexus CT200h

Toyota gehört zu den Avantgardisten unter den Hybridautofabrikanten. Da lag es nahe nun endlich auch einen kompakten Vollhybrid in der hart umkämpften Golf-Klasse von der Leine zu lassen. Langweilig sind dort aber nur die Anderen: Toyota setzte alles auf eine Karte und bietet den kleinsten Lexus ausschließlich mit Vierzylinder-Benziner plus E-Motor an, was den CT 200h zum ersten Nur-Hybridmodell der Toyota-Tochter macht. Ein E-Motor mit 60 kW plus 1,8 Liter Benziner mit 73 kW sorgen für 136 PS Systemleistung, das reicht für 180 Sachen und ermöglicht dem japanischen Edel-Golf bei Bedarf einen durchaus sportlichen Antritt. Auch optisch ein Hybrid aus Economy und Business Class: Hochwertiger Innenraum, Stufenlose Automatik, Navi, Zweizonen-Klimaanlage, Park-Assistent. Mutig, apart und extravagant. Extra cool: Nach dem Clubbing mit den Kumpels spät nachts im E-Modus lautlos zurück in Papas Garage rollen.
 

why we love it: avantgardistisch, mutig, apart, edel und extravagant und für einen Hybrid äußerst sportlich unterwegs

 
 
 

LOTUS EXIGE S

Power-to-weight ratio of the year

Lotus Exige S

Der Exige war bislang schon eine echte Granate. Auf der IAA standen dieses Jahr daher auch eher die Anderen im Rampenlicht. Ohne viel Aufhebens darum zu machen, hatten die begnadeten Schrauber aus Hethel den aufgeladenen 3,5-Liter Sechszylinder aus dem Evora S ins Heck seines kleinen Bruders geschraubt und bei dieser Gelegenheit auch gleich das Fahrwerk und den Look des Exige modifiziert. Herausgekommen ist eine wahre Höllenmaschine: Die 350 PS des Turbo-V6 knallen das nur 1,1 Tonnen schwere Leichtbaucoupé direkt in die Performance-Championsleague, dorthin wo Rennsport-Korriphäen wie der Porsche 911 GT3 das Sagen haben. Noch gibt Lotus keine genauen Zahlen bekannt, die klassische Sprintstrecke dürfte der Exige S jedoch in unter 4 Sekunden meistern. Für die Ausstattung des Innenraums kann der Kunde zwischen dem komfortabel ausgerichteten „Premium Package“ oder dem klassisch-puristischen Rennsport-Interieur „Premium Sport“ wählen. Pirelli P-Zero Corsa-Bereifung, Lotus DPM, Launch Control und der mächtige Heckflügel sorgen für ausreichend Grip. Das ultimative Auto für Adrenalin-Junkies. Mehr Lotus ist nicht.
 

why we love it: eine echte Granate: hochdrehender Turbo-V6, super-leicht, puristisch und kompromisslos, hat das Zeug zum Champion, der ultimative Lotus

 
 
 

MAZDA CX-5

Crossover des Jahres

Mazda CX-5

Mit dem MX-5 verkauft Mazda ja bereits seit Jahren sehr erfolgreich ein Auto gegen den Trend, der neue CX-5 schlägt in die selbe Kerbe und steht zugleich für die Trendwende: Der kompakt Crossover-SUV ist das erste Mazda-Modell im neuen Kodo-design und alles andere als eine schwerfällige Schiffschaukel. Soviel „Sports“ eines Sports Utility Vehicles überrascht, weil dieses Verspechen in dieser Klasse schon längst keiner mehr wirklich ernst genommen hat. Souverän auf kurvigen Landstraßen, neutral und berechenbar bis in den Grenzbereich. Knackiges und präzises Sechsgang-Schaltgetriebe. Extrem leicht, straff, und ausgewogen. Leichtbau-Karosse, erstaunlich geräumig. Hochmoderne und extrem sparsame benzin- und dieselmotoren, die alle bereits die Euro 6 Norm erfüllen. Opulente Ausstattung mit Spurwechsel- und Spurhalteassistent, Einparkhilfe, Sitzheizung und Xenonlicht. Grundpreis knapp unter 24.000 Euro. Fescher, knackiger, größer, sparsamer und dabei noch günstiger als die biedere deutsche Konkurrenz: Könnte BMW X1, VW Tiguan und Audi Q3 so durchaus das Wasser abgraben.
 

why we love it: opulent ausgestattet, sportlich ausgelegt, fesch, knackig, extrem leicht, straff und ausgewogen. Größer und sparsamer als die deutsche Konkurrenz

 
 
 

NISSAN GT-R

Facelift des Jahres

2011 GT-R Nissan

Kann man ein perfektes Auto überhaupt noch verbessern? Hai! Die Technik-verliebten Japaner können es nicht lassen und wollen sich erst gar nicht von der Konkurrenz die Butter wieder vom Brot schmieren lassen. Gerade erst vor einem Jahr wurde Nissan´s Supersportler GT-R leicht überarbeitet, jetzt legen die Japaner noch einmmal eine Schippe drauf: 20 PS mehr beschleunigen den jetzt 550 PS starken Nippon-Ferrari in nur 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h – das ist schneller als ein Lambo Aventador – mit halb soviel Zylindern und 150 PS weniger unter der Haube! Eine noch steifere Karosserie und Verbesserungen an Bremsen und Fahrwerk machen den GT-R noch einen Tick präziser und stabiler als bisher: Extrem sauberes Einlenken und imposante Spurstabilität bis in den Grenzbereich sind das Resultat. TGV-gleicher 320 km/h Top Speed. Überarbeitete Frontmaske. Unfassbar brutaler Punch. Technik für Ästheten. Eines der phantastischten Autos aller Zeiten und für rund 90.000 € eigentlich fast geschenkt.
 

why we love it: extrem präzise, imposante Spurstabilität, lässig, unfassbar brutaler Punch und rekordverdächtiger Top Speed, Technik für Ästheten – schlicht: einer der besten Sportwagen aller Zeiten

 
 
 

PORSCHE 911 CARRERA / S

GT des Jahres

Porsche Carrera und Carrera S 2011

Die ultimative deutsche Sportwagen-Ikone erfreut sich bester Gesundheit. Mit dem 911 verhält es sich wie mit den Männern: mit dem Alter werden Sie immer schöner. Das liegt natürlich auch an zunehmender Reife, was die mittlerweile siebte Generation des Porsche-Porsche erst richtig begehrenswert macht. Aus der einstmals hyperaktive Heckschleuder wurde mit den Jahren ein kultivierter GT und veritabler Feingeist. Mit dem aktuellen Modell ist dank ESP, aktivem Dämpfersystem und dem brandneuen dynamischen Wankausgleich PDCC (Porsche Dynamic Chassis Control) nun auch das Elfer-typische Untersteuern Geschichte. Der komplett neu entwickelte Elfer wiegt 50 Kilo weniger dank dem vermehrtem Einsatz von Aluminium. Der Carrera S nimmt seinem Vorgänger ganze 14 Sekunden ab bei der Hatz um den Nürburgring – ein technischer Quantensprung. Sechszylinder-Boxer mit 350 PS beim Carrera bzw. 400 PS beim Carrera S, dazu gibts 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, Keramikbremsen und eine elektromechanische Lenkung. Smart, schnell, souverän und immer noch alltagstauglich genug um morgens eben mal Brötchen zu holen.
 

why we love it: mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und Keramikbremsen, ausgereift, kultiviert, smart, schnell, souverän und vor allem für ein Supercar unerreicht alltagstauglich

 
 
 

TESLA MODEL S

Fullsize des Jahres

Tesla Model S

Tesla hilft die Welt zu retten! Aus dem tollkühnen Garagen-Start Up ist mittlerweile ein ernstzunehmender Hersteller erwachsen, der sich mit diesem Sedan endgültig am Weltmarkt etablieren will. Der innovative Elektro-Pionier aus dem kalifornischen Silicon Valley geht mit gutem Beispiel voran und bewies als Erster, dass Elektroautos sexy und wettbewerbsfähig sein können. Weltweit erste Luxuslimousine mit reinem E-Antrieb. Geniales Inneraumkonzept mit Platz für 5 plus 2 Kinder in dritter Reihe. Der Elektromotor stemmt 367 PS auf die Hinterachse, der Saft dafür kommt aus frisierten Laptop-Batterien. Immerhin rund 480 Kilometer Reichweite – der Lamborghini Aventador kommt mit einer Tankfüllung auch nicht viel weiter. Akkutausch ähnlich schnell wie beim Pit-Stop in der Formel 1. Brachiale Beschleunigung. Mit einem in den Medien kolportierten Einstandspreis von 50.000 € wildert der schöne Ami sicher bald im angestammten Revier von Jaguar XF, Mercedes CLS und Porsche Panamera. Karosserie zu 95% aus Aluminium, Top-Wertung im amerikanischen NHTSA-Crahstest, Sensationell schönes Design. Extra Cool: Turbinenschaufel-Alus und optionales Panorama-Dach. Wir wünschen Elon Musk & Co zahlreiche Wechselwähler und die Belohnung für Ihren großen Mut.
 

why we love it: revolutionär, mutig, avantgardistisch, ambitioniert, sexy und wettbewerbsfähig, mit genialem Inneraumkonzept und vor allem sehr sehr fancy,

 

 

 



Related Articles

Frischluftfanatiker

Kein “Hybrid” im Namen, den coolsten Kleinbuchstaben des Alphabets als Modell-Präfix und dann noch den Zusatz “Spyder” statt Cabrio (und

Der Schnellste aller Zeiten

In Genf zeigt Ferrari erstmals sein neues Supersport-Coupé – vielleicht nicht das Schönste, was jemals aus Maranello kam, definitiv aber das Schnellste.

Red Dragon

Ferrari hat 2012 ein Jubiläum zu feiern: Vor genau 20 Jahren wurde erstmals ein Ferrari in China geordert. Ein zahlungskräftiger