Der Fluch der Perfektion

: Der Fluch der Perfektion

Zweierlei Qualitäten sollte man von einem Sportwagen erwarten: Zum einen soll er Spaß machen, zum anderen soll er gut aussehen. Audi nähert sich beim neuen TT beiden Problemen mit deutscher Gründlichkeit. Spasssssss auf Knopfdruck. Und ein Design das noch mehr Emotion und noch mehr Dynamik verströmt (sagt zumindest der verantwortliche Designer).

Der perfekte Sportwagen.

Audi weiß, wie man sportliche Autos baut. Sobald vor der Ziffer ein “S” oder “RS” steht, bedeutet das, dass es flott wird. Die Performance steht dabei immer im Zeichen des Understatement: (Super-)Sportwagen-Leistung im biederen Business-Dress ist Audis Devise.

Audi weiß ebenfalls, wie man Rennwagen baut. Von Rallye bis Le Mans hat der deutsche Hersteller gezeigt, dass man seine Sache im Motorsport wirklich versteht. Bei Audi dürfte daher genug fachkundiges Personal herumsitzen, um beim Setup eines neuen Sportwagens mitzuhelfen.

Audis Definition eines Sportwagens ist – logisch schlussgefolgert – die exakte Vereinigung dieser beiden Gebiete, in denen man sich bewiesenermaßen ja hervorragend auskennt.

Die Frage ist: Hat das beim neuen TT funktioniert?

Von Lifestyle-Coupé bis Sportwagen

Der neue TT hat zwei Gesichter: In den unteren Preisregionen findet man den TT mit Frontantrieb und mäßiger Motorleistung – am oberen Ende des Preisspektrums gibt’s mit dem TTS ein scharfes Sport-Coupé mit Allradantrieb und 310 PS.

Unterschiedlicher könnten die beiden Extreme des TT kaum sein. Der Einteiger-TT ist ein reines Lifestyle-Fahrzeug, das wohl ausschließlich aufgrund seines Stylings und der Ringe im Kühlergrill gekauft werden wird. Der TTS sollte dagegen ein ernstzunehmender Sportwagen sein, der sich vor keinem Konkurrenten verstecken muss.

Nach zwei Testtagen, an denen wir den TT und TTS nicht nur auf der Landstraße und der Autobahn, sondern auch auf der Rennstrecke gefahren sind, steht fest: Der TTS gehört in seiner Klasse zu den schnellsten und beherrschbarsten Sportwagen überhaupt.

Audi TTS on track

It’s not a Race

Im zivilen Leben zählen andere Kriterien, als auf dem Rundkurs. Mit einem Sportwagen will man schließlich nicht primär neue Rundenrekorde aufstellen, sondern vor allem Spaß haben.

Auf dem Rundkurs verhält sich der TTS vorbildlich: Einlenkverhalten, Agilität und generelles Fahrgefühl sind ausgezeichnet. Das unglaublich neutrale Setup bremst jedoch den Spaß. Aber Audi kann mir ja gerne noch ein paar mal erklären, dass Übersteuern nicht der schnellste Weg durch eine Kurve ist.

Heckagiles Fahren ist mit dem TTS praktisch unmöglich: Ohne tranktionsmindernde Umgebungsbedingungen reicht selbst die üppige Motorisierung des TTS nicht aus, die Hinterräder vom Asphalt zu reißen.

Onboard-Display im Audi TT

Virtual Cockpit

Klassische Rundinstrumente haben beim neuen TT ausgedient. An ihre Stelle tritt ein komplett digitales Display, das weit mehr kann, als bloß Geschwindigkeit und Drehzahl darstellen.

Per Knopfdruck verwandelt sich das Dashboard in eine Navigationsansicht – komplett mit Satellitenfotos via Google Maps. Da freut sich beim Auslandsurlaub sicher der Roaming-Partner.

Das Plus an Funktionalität ist den Verlust der schlichten Eleganz analoger Tachoscheiben wert. So gut wie Audi hat bisher jedenfalls kein Hersteller ein virtuelles Cockpit umgesetzt.

TTS vs. Cayman vs. SLK 350

Der Audi TTS hat in seiner Preisklasse eigentlich nur zwei Konkurrenten: Den Porsche Cayman und den Mercedes-Benz SLK 350. Beide bieten ähnliche Leistung, sportliche Auslegung und sogar vergleichbare Ausstattung.

2014

Porsche

Cayman

Modelljahr 2014 Gewicht 1.405 kg
Antrieb RWD Verbr. 8,4 l
Leistung 275 PS 0-100 km/h 5,7 s
Drehmom. 290 Nm Topspeed 266 km/h
Zylinder 6 Sitze 2
Hubraum 2.704 ccm Preis € 64.480

2015

Audi

TTS

Modelljahr 2015 Gewicht 1.440 kg
Antrieb 4WD Verbr. 7,1 l
Leistung 310 PS 0-100 km/h 4,9 s
Drehmom. 380 Nm Topspeed 250 km/h
Zylinder 4 Sitze 2+2
Hubraum 1.984 ccm Preis € 60.899

2011

Mercedes-Benz

SLK 350

Modelljahr 2011 Gewicht 1.590 kg
Antrieb RWD Verbr. 7,1 l
Leistung 306 PS 0-100 km/h 5,6 s
Drehmom. 370 Nm Topspeed 250 km/h
Zylinder 6 Sitze 2
Hubraum 3.498 ccm Preis € 61.650

* Roadsterversion (kein Coupé erhältlich)

Auf dem Papier hat der Audi TTS die Nase vorn: Sein Allradantrieb hebt ihn fast eine ganze Liga über den Cayman und den SLK. Von 0 auf 100 km/h droht dem TTS keine Gefahr von Cayman und SLK 350.

Mehr Spaß machen jedoch die anderen…


Tags assigned to this article:
AudiQuattroTestTTTTS

Related Articles

French Evolution

Wenn es um sportliche Kompaktwagen geht, war Renault schon immer ein klein wenig verrückter, als die Konkurrenz aus Deutschland. Nun sitzen wir im Renault Mégane R.S. 265 und fragen uns, ob auch hier noch ein Stück Wahnsinn drinsteckt.

Next Generation

Aggressiver Preis und massig Sicherheitsfeatures: Vanishing Point fuhr den neuen Nissan Qashqai. Ist er ein würdiger Nachfolger für einen Bestseller, oder ein uninspiriertes Sequel?

A Night At The Opera

Es regnet. Ausgerechnet heute. Es gibt Tage, da wünscht man sich dann doch das perfekte Wetter. Den strahlenden Sonnenschein. Vielleicht mit ein paar dramatischen Wolken am Horizont. Wenig mehr als 24 Stunden bleiben mir mit dem Jaguar F-Type. Die gilt es auszukosten – und wenn es noch so regnet.