Wer hat den günstigsten Kombi?

Billigstmodelle liegen bei Autos derzeit durchaus im Trend. Da wäre zum Beispiel der neue Opel Karl, der zu Preisen um die 10.000 Euro mit überraschend umfangreicher Ausstattung lockt. Den günstigsten Kombi findet man jedoch an ungewohnter Stelle: Er kommt von Lada und heißt Kalina.

lada kalina ii 2

Kombi ab 6.950 Euro

Der Tiefflug des Rubel dürfte nicht ganz unschuldig am aggressiven Preispunkt des Lada Kalina sein. Mit 6.950 Euro (in Deutschland) bzw. 7.500 Euro (in Österreich) unterbietet die Ostmarke die Konkurrenz deutlich.

Für diesen Preis bekommt man beim Lada Kalina sogar gänzlich unsozialistische Ausstattung wie einen Bordcomputer (mit Anzeige von Verbrauch, Reichweite, Durchschnittsgeschwindigkeit, Fahrzeit, Temperatur und Uhrzeit), elektrische Fensterheber vorne und eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. Lada gibt zudem 3 Jahre Garantie – gegen Durchrosten sogar 6 Jahre.

Ein Radio gehört nicht zur Standardausstattung – dafür aber ABS, ESP, Airbags für Fahrer und Beifahrer und Servolenkung.

Der Motor im Kalina ist allerdings schon etwas betagt: 85 PS und 150 Gramm CO2 pro Kilometer – das resultiert in Effizienzklasse F und erstaunlichen 12 Prozent NoVA.

Lada Kalina II

Bei aller Witzelei über die bei uns wahrhaft exotische Automarke muss man dem Lada Kalina eines lassen: Dieser Preis ist verdammt gut. Und hässlicher, als andere Vertreter des Billigstsektors ist er eigentlich auch nicht.


Tags assigned to this article:
BilligstautoKalinaKarlLadaOpel