Blow the Hat-Budget

Hut-Connoisseur und F1-Pilot Lewis Hamilton bleibt bei Mercedes. Nicht nur, weil ihm die Baseball-Caps mit Stern so gut stehen, sondern wohl vor allem, weil er sich für die 155 Millionen Dollar Gage eine Menge neuer Kopfbedeckungen kaufen kann.

Das großzügige Gehalt muss dann aber bitte auch für die nächsten drei Jahre reichen. So lange läuft nämlich der neue Vertrag mit dem derzeitigen F1-Erfolgsteam weiter.

Mercedes hat mit dem Deal nicht nur beide seiner Piloten für die kommenden Jahre fixiert, sondern auch Gerüchte aus dem Weg geräumt, Hamilton könnte in Kürze schon bei Ferrari im Cockpit sitzen.

Hamilton, den man auf der Rennstrecke berufsbedingt wahlweise nur mit Helm oder Mercedes-Käppchen sieht, hat nämlich auch im zivilen Leben eine Vorliebe für ausgefallene Hüte entwickelt.

hamiltons-hats

Nach dem 155-Millionen-Deal wäre es aber jetzt wirklich Zeit, die Messlatte höher zu legen. Stilberatung könnte er sich vom Kopfbedeckungs-Enthusiasten Flavor Flav alias Grandmaster Flash holen.

Nichts sagt schließlich “I made it Big Time!” wie ein vergoldeter Wickinger-Helm.


Tags assigned to this article:
Formel 1HutLewis HamiltonMercedes-BenzMotorsport

Related Articles

Defkhana

Nach dem Vorbild von Ken Blocks “Gymkhana” Driftvideos hat sich unser Redaktionsstuntfahrer Andi Holzleithner an seiner eigenen Interpretation des Querfahrens

Formel 1 könnte ab 2013 mit nur 4 Zylindern fahren

Freitag den 10. Dezember soll die FIA über das Reglement der F1-Saison 2013 entscheiden. Hauptstreitpunkt ist ein möglicher neuer Motor: Ab 2013 könnten in der Formel 1 wieder Vierzylinder-Turbomotoren statt V8-Aggregaten an den Start gehen.

King Of The Hill

Sebastien Loebs Rekordfahrt im Peugeot 208 T16 am Pikes Peak. In voller Länge, in HD-Auflösung, und vor allem aus der Fahrer-Perspektive. Und warum Audi Gwyneth Paltrow den Filzstift wegnehmen sollte.